'' Haben Sie etwas von LoveSharing für mich? ''

Initiator der Love Sharing Idee in Linz ist Mario Sarcletti

Eine sehr unterstützenswürdige Aktion wie ich finde

Schau mal in die Kurzvideos unter dem Text rein und vielleicht magst auch du, das eine oder andere Mal auf diese anonyme Art und Weise gutes Tun und Bedürftigen helfen.



Es ist ganz einfach, Personen zahlen im Voraus für ein Produkt, das für jemand bestimmt ist, der sich kein Essen oder Getränk leisten kann. Diese Person kann sich gegen Vorlage eines Kupfermuckn-Ausweises oder einer Soma-Kundenkarte dieses Produkt abholen.

Es ist eine Möglichkeit anonym Nächstenliebe zu üben.
 
Teilnehmende Geschäfte in Linz oder Enns erkennt man an dem Herz-Logo.

vergrößerte Ansicht -> klicke auf die map
vergrößerte Ansicht -> klicke auf die map

Love Sharing Linz und Love Sharing Enns auf Facebook




Download
Love Sharing Bericht in WOMAN.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB


Warum sollten Sie teilnehmen?

Als ein Freiwilliger:

-Es ist für Sie billig (es fängt unter einem Euro an)
-Sie können das im Voraus bezahlen, was sie wollen und damit
Alkoholmissbrauch vermeiden
-Sie sind zu nichts verpflichtet, können es von Zeit zu Zeit machen, dann wenn
Sie glücklich sind
-Sie helfen damit nicht nur Bedürftigen, sondern kurbeln damit die lokale
Wirtschaft an

Als ein Geschäfts-Besitzer:

-Kostenlose Werbung für Ihr Geschäft,
-Sie bauen eine Beziehung basierend auf Vertrauen zu Ihren Kunden auf,
-Neue Kunden können in Ihr Geschäft kommen, wenn diese sehen, dass Sie
daran teilnehmen,
-Einfach und Schnell: Nehmen Sie eine Schüssel und bewahren Sie dort die
Kassenzettel mit vorbezahlten Produkten auf oder schreiben sie auf ein Blatt
wie viele vorbezahlte Produkte es gibt,
-Sie können einen Zettel aushängen, auf dem steht, dass Sie kostenlose
Getränke/kostenloses Essen nur zu bestimmten Zeiten verkaufen,um zu viel
Stress in der Hauptbetriebszeit zu vermeiden,
-Ihre Kunden entscheiden auf freiwilliger Basis, ob sie dieses unterstützen
wollen,
-es kostet Sie kein Geld und steigert den Umsatz, was Arbeitsplätze in
ihrer Filiale sichert und mit viel Herz von Linz, neue entstehen lässt


Woher kommt diese Idee?

Die Tradition (original, "caffe sospeso" oder "caffè pagato") ist in der italienischen Stadt Neapel geboren, aber es hat sich über die ganze Welt ausgebreitet.

Historischer Fakt, nach dem Krieg haben viele Männer alles verloren und sie konnten sich nicht einmal einen Kaffee leisten. Weil das schwarze heiße Getränk nicht nur ein Genussmittel, sondern eher ein Grundrecht im Leben eines Neapolitaner darstellt, haben es sich die Herren, die es sich noch leisten konnten, angewöhnt für zwei zu bezahlen: einen davon tranken sie selbst, der andere wurde aufgehoben für den Ersten, der sich selbst keinen kaufen konnte, jedoch trotzdem in das Kaffeehaus, Restaurant oder Bar kam. Der Kellner fragt dann: « Wollen Sie einen Kaffee, Sir? », Was bedeutet es gibt einen Kaffee, der schon für Sie bezahlt ist, wenn Sie sich keinen eigenen leisten können.

2010 feierte diese Tradition den 100. Geburtstag.

Der Spender und der Empfänger bleiben einander unbekannt um Großzügigkeit, Stolz und den Genuss von Kaffee auch in schweren Zeiten zu schützen.